Seiteninhalt

Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Allgemeine Informationen

Schwerbehinderte Menschen, also Menschen mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 Prozent, können vorzeitig Altersrente beantragen, wenn sie 35 anrechnungsfähige Versicherungsjahre nachweisen.

Die frühere Altersgrenze von 60 Jahren wurde auf das 63. Lebensjahr angehoben. Als Berechtigter können Sie aber weiterhin mit Abschlag ab 60 in Rente gehen. Wenn Sie nach dem 31. Dezember 1951 geboren sind, wird für Sie die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente stufenweise von heute 63 Jahren auf 65 Jahre angehoben. Gleichzeitig wird die Altersgrenze für eine vorzeitige Inanspruchnahme von 60 Jahren auf 62 Jahre angehoben. Das für Sie maßgebende Lebensalter können Sie der Tabelle entnehmen.

Das Vorliegen von Schwerbehinderung und der Grad der Behinderung (GdB) werden von den Landratsämtern (früher: Versorgungsämtern) in Baden-Württemberg auf Antrag festgestellt. Sie können wählen, ob Sie die Altersrente als Voll- oder als Teilrente (ein Drittel, die Hälfte oder zwei Drittel der Vollrente) beziehen möchten.

Informationen zu diesem Thema bei Service-BW

Zurück zur Übersicht nach oben

Weiteres zu diesem Thema

Verwandte Dienstleistungen:
Zuständige Mitarbeiter:

Zurück zur Übersicht nach oben